Donnerstag 24. Mai 2018


"Keines unserer gegenwärtigen Probleme in Kirche und Gesellschaft wird sich
verändern, solange die Männer nicht spirituell reifen."
Richard Rohr

INSTRUKTIONEN für das ANLEITEN einer KLEINGRUPPE Von P. Richard Rohr OFM

Übersetzung: Michael Josef Egarter

An den Leiter einer Gesprächsgruppe (hier können sich Männer von Mal zu Mal abwechseln, oder es wird ein Mann ausgewählt, dem die Gruppe das Vertrauen schenkt):
Deine Hauptaufgabe in der Zeit, die du mit Deiner Gruppe verbringst, wird es sein “ein Gefäß” zu bilden, in dem sich die Männer wohl und sicher genug fühlen sich mit anderen Männern zu treffen und Persönliches auszutauschen.
Vergiss nicht, du bist nicht dazu da irgendwelche Agenden voran zutreiben noch irgendetwas „zu vertreten“ oder „zu verkaufen“!


 
  1. Willkommen heißen und Übersicht geben
    Nachdem die Männer der Gruppe ihren Platz ausgewählt und sich alle in einem Kreis zusammengesetzt haben (überbleibende Stühle entfernen!), stell dich ggfs. mit Namen vor und danke den Männern für ihre Anwesenheit.

    In der Männerarbeit geht es darum etwas für die Gegenwart und für zukünftige Generationen zu schaffen. [Falls zutreffend: Da sich viele von uns intensiver mit der Botschaft Richards und der Arbeit von Men As Learners and Elders (MALEs) auseinander zu setzten und dafür zu engagieren begonnen haben, sind wir sehr daran interessiert Euch zum Gespräch einzuladen.]

  2. REGELN für die Kleingruppe

    Wir sind nicht dazu da einander zu “reparieren”, zu beurteilen oder uns miteinander zu vergleichen, sondern dafür, uns gegenseitig zu zu hören und über das eben Gehörte zu reflektieren, gemeinsam darüber nach zu denken. (Anmerkung des Übers.: auch „Beratung“ ist hier nicht gefragt!)

    Sorgt dafür, dass jeder sprechen kann und keiner zu viel spricht oder womöglich sogar das ganze Gespräch kontrolliert. Ihr könnt jeden dazu einladen von sich zu erzählen, sich ein zu bringen, aber zwingt niemanden dazu.

    Achtet darauf, dass die Männer mehr über ihre GEFÜHLE sprechen, und sich nicht mit abstraktem Reden über die Dinge DA DRAUSSEN in Vorträgen oder Predigten verlieren oder ihre Meinungen, Einstellungen und Ideen zum Besten geben!

    Das beste ist es in Form von Ich-Statements zu sprechen: “Ich bin…” oder
    “ Ich fühle …” oder “Ich habe die Erfahrung gemacht….”

    Es gibt keine Diskussion. Damit meinen wir, dass es nicht darum geht mit jemanden überein zu stimmen, oder jemanden nicht zu zu stimmen, dass es nicht darum geht was jemand sagt zu kommentieren oder zu beurteilen oder zu kritisieren. Ihr nehmt es einfach so auf wie etwas gesagt wurde. Wir nennen das “erlösendes Zuhören”.

    Alles was in der Gruppe gesagt wird, wird VERTRAULICH behandelt. Was in also in der Gruppe gesagt wird, bleibt auch in der Gruppe. Sag das zu Beginn laut und klar, damit ein sicheres „Gefäß“ gewährleistet ist.

    Lass jeden Mann in der Gruppe sich mit Name und Herkunftsort vorstellen, nichts darüber hinaus.

    Versucht jeden Mann im Hier und Jetzt zu akzeptieren, und verzichtet auf Informationen aus seiner Vergangenheit, damit er nicht eine Schublade gesteckt oder mit Vorurteilen behaftet wird.

  3. Mögliche Fragen nach einem Input:

     

    A. Was, von dem was gesagt wurde, ist dir sehr stark in Erinnerung geblieben, beschäftigt dich noch?

     

    B. Was an diesem Vortrag ärgert dich?
    Was fordert dich heraus?
    Wo findest du Widerstand in dir zu dem was gesagt wurde?
    (Wenn wir unseren Widerstand nicht aufrichtig benennen, können wir nicht auf gesunde Weise damit umgehen. Es ist nichts falsch an Widerstand, versuchte aber heraus zu finden warum er da ist und woher er kommt. Andernfalls bleibt er zwecklose Angst und Vorurteil!)

     

    C. Von welche Dingen in dem Vortrag, weißt du, tief aus  deinen Eingeweiden heraus, dass sie richtig sind?


Anmerkung des Übersetzers:
Dieser Gesprächsrahmen kann durch die Verwendung eines Redestabs, oder etwas ähnlichem unterstützt werden: Er liegt in der Mitte und wer ihn sich nimmt kann sprechen, oder vorerst mal nach innen hören was wirklich gerade in ihm ist und gesagt werden will. Alle anderen schweigen und hören zu. Wenn der Sprecher fertig ist, legt er den Redestab wieder zurück in die Mitte, und der nächste Mann der möchte kann ihn sich nehmen.
Der Redestab kann auch reihum durch gegeben werden.

 


Richard Rohr - Living School

 

Infos zur "Living School of Action and Contemplation" von Richard Rohr
zur Info-Seite


Buchtipp: Deine Würde entscheidet

 Gehen oder bleiben, auf den Putz hauen oder runterschlucken, hart bleiben oder nachgeben, du oder ich?
Immer wieder haben Sie in Ihrem Leben wichtige Entscheidungen zu treffen. Was aber, wenn die Antwort auf die Frage: "Wie soll ich mich entscheiden?" lautet: "Ich kann mich nicht entscheiden"? Wenn Sie sich mit Selbstzweifeln und Versagensgefühlen plagen, weil Sie glauben, entscheidungsunfähig zu sein? Dann ist es wichtig, sich auf eine innere Instanz zu besinnen, die Orientierung gibt: Ihr Würde-Ich. Denn Ihre Würde entscheidet! Sie ist ein Selbstwertkompass, den Sie in sich tragen. 



Buchtipp: Jungen Stärken

 Die Jungen von heute sind die Männer von morgen. Doch wie können sie auch zu glücklichen Menschen werden?
Eduard Waidhofer erklärt umfassend die Persönlichkeitsentwicklung von Jungen sowie deren besondere Bedürfnisse und Nöte, gerade in der Lebenswelt von heute. Wie können Eltern sie einfühlsam begleiten und warum sind gerade Väter so wichtig?
Anhand von Fallgeschichten und konkreten Tipps zeigt er, wie ein guter Erziehungsstil aussehen kann. Vor allem brauchen Jungen Grenzen, klare Ansagen, aber auch Halt und Sicherheit – und authentische, liebevolle Väter und Mütter.



Bruder auf Zeit

 

Welcher Mann wünscht sich das nicht? Einmal für eine bestimmte Zeit lang ein "Bruder auf Zeit" in einem Kloster sein zu können. Nun gibt es ein Angebot genau dafür und zwar im Kapuziner Kloster Gauenstein in Vorarlberg bei Bruder Engelbert Bacher. Näheres dazu findest du beim Punkt "Männerorte" auf der linken Navigationsseite.

 



Buchtipp: The devine dance and your transformation


Neuestes Buch von Richard Rohr.

Richard hat zum Thema Trinität wirklich etwas zu Sagen und dieses Buch verspricht nicht nur einen tiefen Einblick in eine Kernthematik des christlichen Glaubens, sondern auch die Verortung der eigenen Transformationsmöglichkeit exakt darin.

 


 

Buchtipp: Eager to Love - The alternive Way of Francis of Assisi

 


Ebenfalls 2016 erschienen - Eager to Love - The alternive Way of Francis of Assisi von Richard Rohr. Sehr lohnend, weil Richard Rohr hier ein wahrer Meister des Faches ist.

 

 

Aktueller Buchtipp



Eremit, Zen-Christ, spiritueller Globetrotter: Anlässlich seines 90. Geburtstages am 12. Juli 2016 erzählt David Steindl-Rast seine Lebensgeschichte. Er suchte nach ungewöhnlichen Zugängen und spirituellen Wegen zu nichtchristlichen Religionen und widmete sich dem Dialog zwischen Christentum und Buddhismus. Seine Mission ist die Mystik. Er ist tief überzeugt davon, dass Gottes Geist in und aus jedem spricht.






zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
http://mannsein.at/