Dienstag 22. Januar 2019


Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.
Gustav Mahler
Sein Leben meistern.

Taut, ihr Himmel, von oben! (Jes 45,8). Dass sich das Entscheidende in unserem Leben wie Tau auf uns herabsenkt – sagen das nicht viele Ihrer Weihnachtskarten, und sagen das nicht die Lesungen aus dem Alten Testament im Advent? Die Gnade fällt uns in den Schoß, wenn wir aufhören, uns endlos Sorgen zu machen und uns einzubilden, mit unserem ganzen Gewurstel, Managen und Machen könnten wir sie selbst produzieren.
Wir werden dazu ausgebildet, alles wie Manager selbst in die Hand zu nehmen, unser Leben zu organisieren, den Verlauf von allem genau vorauszuplanen. Das hat zu unserer Kultur geführt, und das ist durchaus nicht schlecht. Aber wenn man das auf das Gebiet des spirituellen Lebens überträgt, wird es zur reinen Häresie. Es funktioniert nicht.
Spirituelle Energie lässt sich nicht in Verwaltung nehmen, lässt sich nicht nach Bedarf lenken und manipulieren. Bei ihr kommt es darauf an, alles loszulassen und ihrem Wirken Raum zu geben. Vor allem geht es dabei darum, unser Ich aus dem Weg zu räumen und immer kleiner zu werden. Johannes der Täufer hat gesagt, das wollte er tun. Paulus nennt das in seinem Brief an die Philipper (2,6-11) die große „kenosis“, das heißt das „Leerwerden“ von sich selbst, damit ein anderer in uns Platz hat.
Uns fällt es furchtbar schwer, unser Leben nicht genau festzulegen und selbst zu managen, sondern auf die Gnade wie auf einen „Tau vom Himmel her“ zu warten.
Sollen wir also passiv sein? Nein, ganz im Gegenteil. Als Buddha einmal die ähnliche Frage wie Jesus stellte: „Für wen halten mich die Leute?“, gaben auch seine Schüler alle möglichen Antworten: „Du bist dies, du bist das.“ Der Buddha erwiderte: „Ich bin der Erwachte.“ Erwacht zu sein, bedeutet, wachsam zu sein, und das ist etwas sehr Aktives.
Viele unserer Adventlesungen rufen uns nur zu dem Einen, aber äußerst Schwierigen auf: wach zu sein.


Mit freundlicher Genehmigung des HERDER-Verlags 

 

 


Buchtipp: Richard Rohr

 
"Ganz da" ist eine Sammlung von kurzen Meditationen und Übungen. Sie laden uns ein, die Schönheit des Augenblicks in seiner wunderbaren Alltäglichkeit zu erfahren und darin zu verweilen. Richard Rohr leitet dazu an, die Räume unseres Herzens offen zu halten, damit der Verstand neue, bisher verborgene Gefühle wahrnehmen kann. Der Franziskanerpater Rohr ermutigt, die Kontemplation immer mehr zur Quelle unseres Lebens werden zu lassen. Sie ist die Grundlage für ein gesundes Selbstwertgefühl und für die Fähigkeit zu echtem Mitgefühl.



Aktueller Buchtipp



Eremit, Zen-Christ, spiritueller Globetrotter: Anlässlich seines 90. Geburtstages am 12. Juli 2016 erzählt David Steindl-Rast seine Lebensgeschichte. Er suchte nach ungewöhnlichen Zugängen und spirituellen Wegen zu nichtchristlichen Religionen und widmete sich dem Dialog zwischen Christentum und Buddhismus. Seine Mission ist die Mystik. Er ist tief überzeugt davon, dass Gottes Geist in und aus jedem spricht.






Tipp: Geheimnis und Gnade - Mystik


Was ist Mystik? Franziskanische Spiritualität - ein Weg für mich? Wie finde ich Zugang zur Kontemplation? Wie können speziell Männer ihrer Spiritualität entdecken? Und was hat die Bibel ganz konkret mit meinem Leben zu tun?

Richard Rohr ist einer der ganz großen spirituellen Lehrer unserer Zeit. Seine Bücher haben unzähligen Menschen zu innerer Heilung und spirituellem Wachstum verholfen. Dieses Buch versammelt die Themen des deutschstämmigen Franziskanerpaters, die ihm besonders am Herzen liegen: innere Verwandlung, die liebende Annahme unserer Schwächen und die befreiende Kraft der Botschaft Jesu.
Neben seinen wichtigsten und schönsten Texten finden sich hier auch frühe Aufsätze und Reden, die nichts an Aktualität verloren haben, sowie Autobiografisches und bisher unveröffentlichtes Material. Damit zeichnet dieses Buch ein ganz persönliches Bild eines großen Visionärs.



Bruder auf Zeit

 

Welcher Mann wünscht sich das nicht? Einmal für eine bestimmte Zeit lang ein "Bruder auf Zeit" in einem Kloster sein zu können. Nun gibt es ein Angebot genau dafür und zwar im Kapuziner Kloster Gauenstein in Vorarlberg bei Bruder Engelbert Bacher. Näheres dazu findest du beim Punkt "Männerorte" auf der linken Navigationsseite.

 



Richard Rohr - Living School

 

Infos zur "Living School of Action and Contemplation" von Richard Rohr
zur Info-Seite


Buchtipp: The devine dance and your transformation


Neuestes Buch von Richard Rohr.

Richard hat zum Thema Trinität wirklich etwas zu Sagen und dieses Buch verspricht nicht nur einen tiefen Einblick in eine Kernthematik des christlichen Glaubens, sondern auch die Verortung der eigenen Transformationsmöglichkeit exakt darin.

 


 

Buchtipp: Eager to Love - The alternive Way of Francis of Assisi

 


Ebenfalls 2016 erschienen - Eager to Love - The alternive Way of Francis of Assisi von Richard Rohr. Sehr lohnend, weil Richard Rohr hier ein wahrer Meister des Faches ist.

 

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
http://mannsein.at/